Ukraine Hilfe

Danke für Ihre Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine

Gemeinde Malsch sucht geeigneten Wohnraum zur Unterbringung von Flüchtlingen

21.03.2022
Die Flüchtlingszahlen in Baden-Württemberg stellen die Landkreise und die Kommunen bezüglich der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge vor erhebliche Herausforderungen.Daher benötigen wir dringend Ihre Unterstützung.
Wir suchen mindestens für ein Jahr Wohnungen oder Häuser zur Anmietung durch die Gemeinde Malsch.Wichtig ist, dass die Immobilien nicht renovierungsbedürftig sind und im ersten Schritt mindestens über eine Einbauküche verfügen, bzw. im besten Fall möbliert sind.  
Haben Sie Wohnraum, den Sie zur Verfügung stellen können? Dann füllen Sie uns bitte die beigefügte Checkliste aus und senden Ihr Angebot an ukraine-hilfe@malsch.de
Wir bitten um Verständnis, dass wir Auskünfte zur Mietpreiszahlung erst nach Besichtigung bzw. Prüfung der Immobilie geben können.
Für Ihre Bereitschaft und Unterstützung bedanken wir uns bereits im Voraus.
Ihre Gemeindeverwaltung

Spenden

Geldspenden können Sie gerne an folgende Bankverbindung tätigen. Bis zu einer Höhe von 300,00 € genügt Ihr Kontoauszug als Spendennachweis. Sollten Sie einen höheren Betrag spenden und eine Spendenbescheinigung benötigen, schreiben Sie bitte an ukraine-hilfe@malsch.de  
Gemeinde MalschIBAN: DE81 6605 0101 0070 0080 73Verwendungszweck: Spende Ukraine 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

04.03.2022
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die aktuelle Entwicklung in der Corona-Pandemie lässt zumindest etwas Hoffnung aufkeimen, es kommt ein bisschen Licht am Horizont auf. Viele von uns waren schon zumindest etwas am Aufatmen.
Doch nun kommt das Nächste - „Es ist Krieg in Europa“, allein diese wenigen Worte kommen mir noch immer sehr schwer über die Lippen und wecken in mir eine beklemmende Stimmung. Nach Jahrzehnten des Friedens in Europa ist dies für uns unfassbar und war bis vor kurzem geradezu unvorstellbar. Leider ist der Krieg in der Ukraine mittlerweile seit einigen Tagen im Gange und ein schnelles Ende zeichnet sich nicht ab.
Cyberangriffe auf neuralgische Zulieferfirmen oder die kritische Infrastruktur für unsere Telekommunikations-, Energie-, Wasser- oder Abwasserversorgung häufen sich. Der Krieg spielt sich leider auch auf der digitalen Ebene ab. Die weltweite Globalisierung und deren Störungen spüren wir seit Monaten im Bereich von unterbrochenen Lieferketten und horrenden Preissteigerungen in vielen Bereichen. Wir erkennen diese Auswirkungen mittlerweile in vielen weiteren teilweise banal klingenden Kleinigkeiten. Diese Entwicklung wird sich wahrscheinlich noch weiter verschärfen und die Ausmaße hiervon sind noch nicht greifbar.
„Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, bringt es ein altes Sprichwort auf den Punkt. Lassen wir uns nicht unterkriegen und halten noch weiter zusammen und gehen gemeinsam dagegen. Menschen auf der ganzen Welt stehen auf und zeigen ihre Solidarität mit der Ukraine. In die Angst mischt sich Demut und Wut. Alte Gewissheiten werden aufgegeben und orientieren sich an der neuen Realität. Tragen auch wir alle unseren Teil dazu bei.
Bitte unterstützen Sie die bestehenden Hilfsprojekte mit Sach- oder Geldspenden, damit die Hilfe dort ankommt wo sie dringend benötigt wird. 
Wir müssen uns aber auch ganz konkret hier bei uns vor Ort auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine einstellen. Landkreis-, Städte- und Gemeindetag haben sich auf eine enge Zusammenarbeit verständigt. Schnelle und unbürokratische Maßnahmen sind gefordert, die Umsetzung wird in den Städten und Gemeinden vor Ort passieren müssen. Auch hier bei uns in Malsch und den Ortsteilen. Einmal mehr sind wir gefordert. Dabei sind wir auf die Hilfe von Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger angewiesen.
Die Unterbringungskapazitäten sind noch aus der Flüchtlingskrise von 2015 erschöpft, bestehende Wohnungen weitestgehend belegt. Deshalb der dringende Appell an Sie: Bitte überlegen Sie, ob Sie Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine bereitstellen können. Damit können wir uns einen Überblick verschaffen. Bitte melden Sie uns deshalb Ihre eigenen freien Zimmer, Einliegerwohnungen oder leerstehende Wohnungen oder Häuser mit Details zur Ausstattung an Ukraine-Hilfe@malsch.de.
Haben Sie Freunde oder Verwandte aus der Ukraine, die Sie bei sich aufnehmen möchten?
Das freut uns und ist ohne Formalitäten möglich, wenn die Geflüchteten einen biometrischen Pass haben. Es ist aber zwingend erforderlich, dass sich diese Personen im Rathaus Malsch anmelden. Die Terminvergabe ist online unter https://termin-online-buchen.de/live/booking?cfid=000633000886 möglich. Ohne biometrischen Pass muss ein Visum beim Ausländeramt des Landratsamts Karlsruhe beantragt werden. Bitte lassen Sie uns an Ukraine-Hilfe@malsch.de auch wissen, ob Sie als Übersetzer hilfreich unterstützen können.
Wir sammeln derzeit über diese Mail Adresse Informationen ein und melden uns bei Bedarf bei Ihnen.Weitere Details liegen auch uns noch nicht wirklich vor aber der Landkreis hält uns weiter auf dem Laufenden. Noch wissen wir nicht, wann und wie viele Personen zu uns kommen werden. Aber wir wollen schon heute tätig werden, damit wir dann schnell reagieren können. 
In gemeinsamer Solidarität mit den Opfern von Krieg und Gewalt, im Namen der Gemeinde Malsch,
IhrMarkus BechlerBürgermeister

 

Gemeindeanzeiger

Gemeindeanzeiger

Für nur 3,15 € pro Monat erhalten Sie wöchentlich den Gemeindeanzeiger mit unserem Amtsblatt. So erreichen Sie alle aktuellen Nachrichten der Gemeinde mit den Ortsverwaltungen, Kindergärten und Schulen, wie auch die Informationen der Vereine, der Volkshochschule und anderen Istitutionen.

Sollten Sie eine Anzeige schalten wollen, einen Beitrag zum nicht-amtlichen Teil haben oder den Gemeindeanzeiger abonnieren wollen, wenden Sie sich bitte direkt an die

Druckerei Stark, Benzstraße 24, 76316 Malsch, Telefon 07246 922828, Telefax 922879, E-Mail: anzeiger@druckerei-stark.de

zur Homepage der Druckerei kommen Sie hier: www.druckerei-stark.de