Kreisweite Testung der Einrichtungen zur Warnung der Bevölkerung am 09.09.2021 war erfolgreich

Alarmierung erfolgte deutlich schneller als beim letztjährigen Test

Am „Warntag 2021“ sollten am9. September ursprünglich bundesweit die Sirenenanlagen getestet werden. Obwohl das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe diesen Termin offiziell ausgesetzt hat, wurden im Landkreis Karlsruhe an diesem Tag die 231 Sirenen in 24 Städten und Gemeinden dennoch getestet. Um 11.00 Uhr wurden sie in drei Stufen ausgelöst: Zunächst erfolgt der einminütige, gleichbleibende Dauerton „Entwarnung“, dann der einminütige, auf- und abschwellende Ton „Warnung der Bevölkerung“ und danach wieder das Signal „Entwarnung“. Die Gemeinde Malsch gehörte zu 15 Gemeinden, die ihre bestehenden Sirenen mit einer neuen Programmierung zur schnelleren Alarmierung ausgestattet hatte und wurde so 22 Minuten schneller alarmiert als im Vorjahr. Dies stellt bereits jetzt eine deutliche Verbesserung der gesamten Warnsituation dar. Mittelfristig ist in Malsch die komplette Ertüchtigung und Modernisierung der Sirenen geplant und wurde bereits durch den Gemeinderat beschlossen. Weiter werden zur besseren Wahrnehmung neue Standorte für Sirenen geschaffen, zur Gewährleistung einer flächendeckenden Alarmierung. Die Ausschreibung der Arbeiten wurde aufgrund zu erwartender Förderungen vertagt, damit hier keine negativen Auswirkungen für den Erhalt von Geldern durch Bund und Länder geschaffen wird. Einwohner, die anlässlich des Heultons auf ihre Smartphones schauten, wurden in den gängigen WarnApps über die Hintergründe der Auslösung aufgeklärt. Hierzu wurde kurz vor der Sirenenwarnung das Modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS) aktiviert, welches die Auslösung von WarnApps nach sich zieht. Die zeitnahe Warnung und Alarmierung der Bevölkerung bei Unglücksfällen und Großschadenslagen stellt einen wesentlichen Bestandteil der Kommunalen Notfallplanung dar. Sirenen machen nur einen Teil der potentiellen Warnmöglichkeiten aus, sind aufgrund der Weckruf-Funktion jedoch sehr effektiv. Auch die WarnApps sind gewinnbringend, da die Informationsgewinnung über das Smartphone mittlerweile alltäglich ist. Die Warnung per App geht schnell, funktioniert auf allen Betriebssystemen und es können exakte Hinweise zum Notfall und zum richtigen Verhalten gegeben werden.

 

Gemeindeanzeiger

Gemeindeanzeiger

Für nur 3,15 € pro Monat erhalten Sie wöchentlich den Gemeindeanzeiger mit unserem Amtsblatt. So erreichen Sie alle aktuellen Nachrichten der Gemeinde mit den Ortsverwaltungen, Kindergärten und Schulen, wie auch die Informationen der Vereine, der Volkshochschule und anderen Istitutionen.

Sollten Sie eine Anzeige schalten wollen, einen Beitrag zum nicht-amtlichen Teil haben oder den Gemeindeanzeiger abonnieren wollen, wenden Sie sich bitte direkt an die

Druckerei Stark, Benzstraße 24, 76316 Malsch, Telefon 07246 922828, Telefax 922879, E-Mail: anzeiger@druckerei-stark.de

zur Homepage der Druckerei kommen Sie hier: www.druckerei-stark.de