Leistungen für Bildung und Teilhabe

Wer kann Leistungen erhalten:?

Kinder haben einen Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket, wenn sie bzw. ihre Eltern unter anderem

  • Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, also beispielsweise Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II erhalten oder
  • Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII oder nach dem Asylbewerber Leistungsgesetz oder
  • Wohngeld oder
  • den Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz.

    Wer keine der vorgenannten Leistungen erhält aber nur ein geringes Einkommen hat, sollte sich beim Landratsamt melden.

Welche Angebote gibt es für ein Kind?

  • Das Kind kann Ausflüge des Kindergartens und der Schule mitmachen.
  • Die Familie erhält speziell für den Schulbedarf des Kindes, zum Beispiel für Hefte, Bücher und Stifte, 100 € im Jahr.
  • Bei großen Problemen in der Schule kann das Kind Nachhilfeunterricht bekommen.
  • Wenn das Kind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule muss, werden die Kosten für die Fahrkarte übernommen.
  • Das Kind bekommt bis zu 120 € pro Jahr für den Besuch eines Vereins oder einer Musikschule. Es kann auch an einer Ferienfreizeit teilnehmen.
  • Für ein Mittagessen im Kindergarten oder in der Schule müssen die Eltern durchschnittlich 1 € bezahlen. Den Rest übernimmt das Bildungspaket.

Was muss man tun, um Leistungen zu erhalten?

Für alle Leistungen muss ein Antrag ausgefüllt werden. Man braucht dazu immer den letzten Leistungsbescheid, zum Beispiel vom Sozialamt, der Agentur für Arbeit, der Wohngeldstelle oder der Familienkasse (Kinderzuschlag).

  1. bei Ausflügen des Kindergartens oder der Schule: Den Antrag dafür hat die Schule. Die Schule gibt an, was der Ausflug kostet. Dann schickt sie alle Unterlagen weiter ans Landratsamt. Dieses kümmert sich um die Bezahlung.
  2. für den Schulbedarf: Den Antrag bekommt man in der Schule oder im Rathaus. Viele Familien erhalten die Zahlungen für den Schulbedarf ohne Antrag, z. B. vom Jobcenter. Bitte beachten Sie hierzu den Hinweis auf dem Antragsformular. Alle anderen Familien bekommen 70 € im ersten Schulhalbjahr und 30 € im zweiten. Das Geld wird auf das Bankkonto der Familie überwiesen.
  3. für Nachhilfeunterricht: Sie geben an, in welchem Unterrichtsfach und wie viele Stunden sinnvoll sind. Die Schule und das Rathaus helfen auch beim Suchen von Personen, die Nachhilfe geben können.
  4. für die Fahrkarte zur Schule: Den Antrag dafür gibt es ebenfalls in der Schule oder im Rathaus.
  5. für den Besuch des Vereins, der Musikschule oder die Teilnahme an einer Ferienfreizeit: Wenn man Hilfe beantragt hat, wird ein Gutschein zugeschickt. Diesen kann man beim Verein etc. abgeben, der dann mit dem Landratsamt abrechnet. Wenn man schon etwas bezahlen musste, bevor der Gutschein angekommen ist, kann der Verein etc. die Zahlung bestätigen. Der Hilfebetrag wird dann direkt an die Familie überwiesen. Den Antrag bekommt man auch in der Schule oder im Rathaus.
  6. für das Mittagessen im Kindergarten oder in der Schule: Den Antrag gibt es in der jeweiligen Einrichtung. Die Eltern müssen durchschnittlich 1 € für jedes Essen selbst bezahlen. Der Betrag wird jeden Monat vom Konto abgezogen.
 

Ansprechpartnerin der Gemeindeverwaltung

Kindergärten und Schulen:
Corinna Ursprung
Telefon 07246 707-204
E-Mail:
corinna.ursprung@malsch.de