Energiewende und Energiepolitik waren das Thema

33. Malscher Wirtschaftsgespräche bei Polster Otten in Malsch

Am Montag, 16. Juli 2018, fand das 33. Malscher Wirtschaftsgespräch bei Polster Otten statt. Als Referenten konnte Herr Bürgermeister Himmel Herrn Andreas Renner, Leiter des Bereiches Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei der EnBW, gewinnen.

Herr Bürgermeister Elmar Himmel begrüßte die zahlreichen Gäste aus der örtlichen Wirtschaft sowie die Gemeinderäte und führte mit der Frage: „Was macht ein Cheflobbyist der EnBW? [Ist er] eine Hure oder ein Vermittler von Lebenswirklichkeit?“ in die Thematik ein. In Anschluss daran hieß Hans-Georg Otten-Tscheulin, Inhaber von Polster Otten und Gastgeber des 33. Malscher Wirtschaftsgespräches, alle Anwesenden herzlich willkommen. Herr Otten-Tscheulin sprach sich für einen starken Mittelstand sowie den Genossenschaftsgedanken aus und verglich das Malscher Industriegebiet mit einer Künstlerkolonie.

Herr Andreas Renner gab zu Beginn einen Einblick in seine politische Laufbahn. Bereits früh sammelte er in der Jungen Union als Landesvorstand politische Erfahrung. Elf Jahre war Herr Renner Oberbürgermeister der Stadt Singen, bis er 2005 Minister für Arbeit und Soziales in Baden-Württemberg wurde. Seit 2006 arbeitet Herr Renner für die EnBW. Er nahm Stellung zu der aktuellen politischen Situation und plädierte eindringlich dafür, endlich über wichtige Zukunftsthemen, wie zum Beispiel Digitalisierung und die Energiewende, zu sprechen. Momentan würde derzeit kaum Politik gemacht in Deutschland. Nachdem ewig bei Koalitionsverhandlungen sondiert wurde, hätte das Flüchtlingsthema alles überlagert. Generell rief er auf zu harten aber sachlichen Auseinandersetzungen – dies wäre für eine Demokratie unabdingbar.

Eine seiner Aufgabe bei der EnBW sei es, eine Konzernmeinung auf den unterschiedlichen Themenfeldern herzustellen. Er sprach über das Energieeinspeisegesetz, die Kohlendioxidemissionen, Bundesnetzagenturen oder neue Infrastrukturen für die E-Mobilität. Herr Renner betonte, dass 60 % der Gesetze, mit der die EnBW zu tun habe, in Brüssel gemacht würden. Aktuelle Themen derzeit sei die Akzeptanzproblematik bei Windkraft und Fotovoltaik.
Dem eindrucksvollen Vortrag von Herrn Renner folgte eine kurze Diskussionsrunde. Im Anschluss daran hatten alle Gäste auf Einladung von Polster Otten bei einem Imbiss die Möglichkeit, sich austauschen und dabei Fragen an Herrn Renner richten.
 

 

Gemeindeanzeiger

Gemeindeanzeiger

Für nur 3,15 € pro Monat erhalten Sie wöchentlich den Gemeindeanzeiger mit unserem Amtsblatt. So erreichen Sie alle aktuellen Nachrichten der Gemeinde mit den Ortsverwaltungen, Kindergärten und Schulen, wie auch die Informationen der Vereine, der Volkshochschule und anderen Istitutionen.

Sollten Sie eine Anzeige schalten wollen, einen Beitrag zum nicht-amtlichen Teil haben oder den Gemeindeanzeiger abonnieren wollen, wenden Sie sich bitte direkt an die

Druckerei Stark, Benzstraße 24, 76316 Malsch, Telefon 07246 922828, Telefax 922879, E-Mail: anzeiger@druckerei-stark.de

zur Homepage der Druckerei kommen Sie hier: www.druckerei-stark.de